www.ruhrgebietssprache.de
Das Nibelungenlied
Um 1200 schuf ein österreichischer Dichter, der wahrscheinlich im Dienste des Bischofs von Passau stand, das Nibelungenlied, dessen Stoff auf Sagen und Lieder der Völkerwanderungszeit zurückgeht. Es schildert das Schicksal von Kriemhild, Schwester der Könige von Burgund und Frau Siegfrieds. Nach der Ermordung ihres Mannes und dem Versenken des Nibelungenschatzes im Rhein schwört sie Rache. Den rasanten Showdown bei einer Feier am Hof des Ostgotenkönigs Etzel, Kriemhilds zweitem Mann, überlebt so gut wie niemand.

Höhepunkte der deutschen Literatur in reinem Ruhrdeutsch
Diese begrenzte und sorgfältig erwogene Auswahl will versuchen, epochale Werke der deutschen Literatur in markanter Kürze und Verkürzung in die Sprache des Ruhrgebietes zu übertragen. Bewiesen ist hiermit die Literaturfähigkeit des Ruhrdeutschen.


www.ruhrgebietssprache.de ist ein Service des Verlages Henselowsky Boschmann – Bücher vonne Ruhr.
Für Ergänzungen und Anregungen schicken Sie uns bitte eine E-Mail.


Höhepunkte der deutschen Literatur in reinem Ruhrdeutsch
Das Nibelungenlied Ännchen von Tharau
"Faust" - der Tragödie erster Teil Max und Moritz im Kohlenpott
Ich weiß nicht, was soll es bedeuten Der Froschkönig von Oberhausen
Die-mit-die-rote-Kappe-aufen Kopp Zampano sein Sift
Die Bürgschaft

Höhepunkte der deutschen Literatur in reinem Ruhrdeutsch
"Das Nibelungenlied" (Anfangs- und Schlussstrophen)

Dat Lied vonne Nibelungens
In Burgund hamse ma so Dönekes gekrakelt auf son Schein,
Vonnen Präses seine Söhnekes und ihre Wämmserein,
Von Muckimänner-Schoten, von Tuttis und von Brocken,
Krichter jez wat geboten, da seiter vonne Socken.

De Kriemhild, ja dat waa en Zahn mit echte staake Quanten,
Wenn Tüppen se gepillert ham, glatt voren Schrank se rannten.
Mit Kriemhild ihre Macker, den Siegfried und den Etzel,
Son paar Korinthenkacker tun machen en Gemetzel.
(...)
Und all de schaafen Freier, de waan nu übere Wupper,
Et dudelte ne Leier, de Stimmung waa nich supper.
Nach Etzel seine Sause den Poscher se versenken,
Mit Ramba is nu Pause, an Zamba kannz nich denken.

Und annen Schluß, dat beste, dat Dingen haut echt rein,
Den Rest von Schützenfeste, wo siehsse nur noch schrein,
So Dierkes und so Jungens, de müssen inne Kur.
Doch all de Nibelungens, de sein jez inne Uhr.

copyright: Verlag Henselowsky Boschmann, Bottrop, http://www.vonneruhr.de