www.ruhrgebietssprache.de
Die-mit-die-rote-Kappe-aufen-Kopp und der Gelsenwolf
Hinter diesem Text wird von vielen Experten der Urstoff des Grimmschen Märchens "Rotkäppchen und der böse Wolf" vermutet wird.

Höhepunkte der deutschen Literatur in reinem Ruhrdeutsch
Diese begrenzte und sorgfältig erwogene Auswahl will versuchen, epochale Werke der deutschen Literatur in markanter Kürze und Verkürzung in die Sprache des Ruhrgebietes zu übertragen. Bewiesen ist hiermit die Literaturfähigkeit des Ruhrdeutschen.

www.ruhrgebietssprache.de ist ein Service des Verlages Henselowsky Boschmann – Bücher vonne Ruhr.
Für Ergänzungen und Anregungen schicken Sie uns bitte eine E-Mail.
Copyright: Verlag Henselowsly Boschmann


Höhepunkte der deutschen Literatur in reinem Ruhrdeutsch

Die BürgschaftÄnnchen von Tharau
"Faust" - der Tragödie erster TeilMax und Moritz im Kohlenpott
Ich weiß nicht, was soll es bedeutenDer Froschkönig von Oberhausen
Zampano sein Sift

Höhepunkte der deutschen Literatur in reinem Ruhrdeutsch
Die-mit-die-rote-Kappe-aufen-Kopp und der Gelsenwolf

(Rote Kappe läuft vom Wege ab in den Wald hinein und sucht Blumen. Und wenn sie eine gebrochen hat, meint sie, weiter hinaus stände eine schönere, und läuft danach und gerät immer tiefer in den Wald hinein; der Wolf schleicht sich vondannen.)


Unter den großen Eichen im Gelsenwald: Hütte einfachster Bauart; kleine Gardinchen am Fenster und eine wuchtige hölzerne Eingangstür; der Wolf schleicht grinsend heran.
Gelsenwolf: (leise) Omma, ich bin da Omma da bin ich. Ich stipp dich als Gullasch in mein Süppken stipp ich dich.
(Der Wolf klopft an die Tür.)

Omma: Wer da?

Gelsenwolf: Ich hier ... (leise) ich.

Omma: Red kein Bueraner Schmonses. Wer da?

Gelsenwolf: (mit süßlicher Stimme) Ich-mit-die-rote-Kappe-aufen-Kopp ... (leise) Aufen-Kopp-mit-die-rote-Kappe-ich. (laut) Ja hömma, wer sonz ... (leise) sonz wer? Hab Stücksken Streusel und Pulle Fusel, hab ich ... komma kumma, Omma.

Omma: Ey, saugut!

Gelsenwolf: Ey, mamma auf mamma!

Omma: Is offen. Hab schwer Koppinne und krich meine Haxen nich ausse Poofe.

Gelsenwolf: Gez gibbet orntlich Happe-Happe gibbet gez.

Omma: Verdorriiii ....

Gelsenwolf: Mampf!

Omma: ...iiii ...!

Gelsenwolf: (laut aufstoßend) Dat war en Brocken war dat. Auch wenn bissken zäh bissken wenn auch.


In der Hütte der Omma; der Wolf liegt schnarchend in einem großen Bett, das Oberbett bis an die Kinnlade hochgezogen, die Haube tief im Gesicht; in der offenstehenden Tür erscheint Die-mit-die-rote-Kappe aufen Kopp.

Rote Kappe: Omma hömma, ich bin da! Omma kumma, ich hab Stücksken Streusel und Pulle Fusel für die Omma seine Koppinne.
(sie hält inne)

Rote Kappe: Boh, Omma samma, wat hasse für Lauscher wie so Kellen!

Gelsenwolf: Dat ich dich besser hören kann ich besser.

Rote Kappe: Boh, Omma samma, wat hasse für Klüsen wie son Truthahn!

Gelsenwolf: Dat ich dich besser pillern kann ich besser.

Rote Kappe: Boh, Omma samma, wat hasse für Pranken wie so Schüppen!

Gelsenwolf: Dat ich dich besser grabschen kann ich besser.

Rote Kappe: Boh, Omma samma, was hasse für ne Mule wie son Scheunentor!

Gelsenwolf: Dat ich dich besser vertobacken kann ich besser.
(er hält inne)
Gelsenwolf: Dich pfeif ich mich rein.

Rote Kappe: Verdorriiii ....

Gelsenwolf: Mampf!

Rote Kappe: ...iiii ...!

Gelsenwolf: (laut aufstoßend) Geht nix für Fillet.


Der Jäger, ein Gewehr unter dem Arm und ein grünes Hütchen auf dem Kopf, tritt vorsichtig in die offene Tür.

Jäger: Samma, wat geht hier ab?

Jäger: Weiß ich doch nich! Sieht aber schwer mau aus.

Jäger: Lass uns ma umme Ecke pillern.

Jäger: Die Olle sägt wie son besoffenen Ratsherrn.

Jäger: Ja, wat ham wir denn da?

Jäger: Dat is den Gelsenwolf.

Jäger: Und wat machen wir gez nu?

Jäger: (bestimmend) Wir ballern den voll ein vor den Kattong!

Jäger: Ja, aber, dat können wir doch nich ...

Jäger: (laut) ... dat können wir! Du machs mich noch ganz kolone inne Birne.

Jäger: Ja, aber die Omma ...

Jäger: (lauter) Alle abknallen!

Jäger: (ganz laut) Verdorri nomma, lass mich doch endlich ma ausreden. Da könnt die Omma drin sein, in den Wolf.

Jäger: (kleinlaut) Hasse ja recht. Dann schnibbeln wir den ersma auf und kucken in den seine Därme nach.

(Der Jäger nimmt eine Schere vom Nachttisch und beginnt dem schlafenden Gelsenwolf den Bauch aufzuschneiden. Wie er ein paar Schnitte getan hat, da sieht er das rote Käppchen leuchten, und noch ein paar Schnitte, da springt das Mädchen heraus.)

Rote Kappe: Boh hömma, wat hat ich für ein Muffensausen. War voll zappenduster in den seine Geschlönse!

(Und dann krabbelt auch noch die Omma lebendig aus dem Bauch heraus.)

Omma: (erregt) Meine Pumpe geht auf hundertachtzig, aber ... meine Koppinne sind weg!

Jäger: Und wat machen wir gez?

Omma: Gez machen wir den alle!

Jäger: Wir auch?

Rote Kappe: (jubelnd) Und ich weiß auch schon wie! Brackmänner her!

(Die-mit-die-rote-Kappe-aufen-Kopp eilt nach draußen und holt geschwind große Steine; damit füllten sie dem Gelsenwolf den Leib; danach stellen sie sich grinsend hinter dem Kopfende des Bettes auf.)

Gelsenwolf: Dat Doppelpack hätt ich mich nich reintun sollen ... dat war zuviel Happe-Happe auf eima war dat ... viel zu viel zu ... ich platt ... ich geh übere Wupper ... ächz ...
Jäger: Fette Beute für uns zwobeide!

Rote Kappe: Hier Omma, hab Pulle Fusel und Stücksken Streusel vonne Mamma.

Omma: Scheiß wat auf den Streusel. Auf den Schreck gibbet ersma Schnappes für alle.
Jäger: Für uns zwo Pinnkes, bitte!
(Sie stoßen miteinander an.)

Emscherzauber

aus: Emscherzauber, Märchen aus dem Ruhrgebiet